Schokoladentarte (Gateau au chocolat)

Eigentlich wollte ich das Rezept für die Schokoladentarte erst in den nächsten Tagen posten. Aber die Tarte ist einfach so lecker, das Rezept muss unter die Leute! Und zwar SOFORT!

Schokoladentarte (1 Springform, 26 cm)

Zubereitungszeit: 4 Stunden und 45 Minuten
Backzeit: 25 Minuten


Zutaten für den Biskuitteig:
30 g Butter
4 Eier
1 Prise Salz
80 g Zucker
50 g Weizenmehl
20 g gesiebtes Kakaopulver
50 g abgezogene, gemahlende Mandeln

Zutaten für die Schokoladencreme:
300 g Edelbitter-Schokolade (70% Kakaogehalt)
500 g Schlagsahne
1 Pck. Bourbon-Vanille-Zucker

Zutaten für den Vanillesirup:
150 ml Wasser
80 g Zucker
1 Vanilleschote

Zutaten zum Garnieren und Bestäuben:
50 g Zartbitter-Kuvertüre
1 EL Kakaopulver
1 EL Puderzucker


Zubereitung
1. Zu Beginn, den Backofen direkt vorheizen (Heißluft: etwa 180 Grad). Für den Teig die Butter zerlassen und gut abkühlen lassen. Dann die Eier trennen und das Eiweiß mit Salz sehr steif schlagen (perfekt geschlagen: Wenn man den Behälter mit dem geschlagenen Eiweiß auf den Kopf stellen kann, ohne dass alles auf den Boden läuft). Dann das Eigelb mit Zucker in eine Edelstahlschüssel geben und mit dem Rührgerät auf höchster Stufe im heißen Wasserbad cremig aufschlagen (das kann einige Minuten dauern). Zerlassene Butter dazugeben und kurz verrühren.

2. Das Mehl mit dem Kakao vermischen und vorsichtig unter die Eigelbcreme rühren. Mandeln und Eischnee unterheben. Die Springform mit Backpapier belegen (so lässt sich der Biskuitboden später besser aus der Form lösen!) und den Teig in die Form geben und glatt streichen. Teig für etwa 25 Minuten in den Backofen geben.

3. Nach der Backzeit, den Biskuitboden vorsichtig aus der Form lösen und vollständig erkalten lassen. Während der Boden abkühlt, kann schon die Creme hergestellt werden. Dafür die Schokolade in kleine Stücke brechen (dann schmilzt sie schneller) und mit Sahne und Vanille-Zucker in einem Topf unter rühren auflösen. Sobald eine dickflüssige Creme entstanden ist, Schokoladensahne abkühlen lassen und dann im Kühlschrank 3 Stunden kalt stellen.

4. Etwa eine Stunde bevor die Schokoladensahne aus dem Kühlschrank kommt, kann der Vanillesirup zubereitet werden. Dazu Wasser und Zucker in einem Topf auflösen und verrühren. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark in die Wasser-Zucker-Mischung kratzen. Die ausgekratzte Vanilleschote ebenfalls zum Zuckerwasser geben. Die Zutaten aufkochen  und bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde ziehen lassen. Dann Vanilleschote entfernen.

5. Die kalt gestellte Schokoladensahne mit dem Handrührgerät leicht anschlagen. Den Biskuitboden einmal waagerecht durchschneiden. Dann den unteren Biskuitboden auf eine Tortenplatte legen und mit der Hälfte des Vanillesirups tränken. Die Hälfte der Schokoladensahne darauf verteilen, den oberen Biskuitboden darauf legen und restlichen Vanillesirup darauf verteilen.

6. Die Tortenoberfläche- und rand mit der restlichen Schokoladensahne bestreichen. Für die Garnitur Kuvertüre in kleine Stücke schneiden und in einem Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Kuvertüre laut Rezept auf eine Marmorplatte gießen. Ich habe dafür ein etwas größeres Glasschneidebrett verwendet. Holz sollte man auf gar keinen Fall nutzen, da bekommt man die Schokolade nur sehr schlecht wieder runter. Nachdem die Kuvetüre auf die Marmor-/Glasplatte gegossen wurde, mit einem Teigschaber etwa 1 mm dick verstreichen. Die Kuvertüre mit dem Teigschaber so lange hin und her streichen (tablieren), bis sie anfängt, fest zu werden. Kuvertüre sofort mit einem Metallspachtel oder glattem Messer in Streifen schaben und auf der Torte verteilen. Die Tortenmitte mit Kakaopulver und den Tortenrand mit Puderzucker bestäuben.


Lasst euch von dem langen Rezept nicht verunsichern. Das hört sich komplizierter an als es ist. Und es muss auch gar nicht perfekt sein, ich habe z.B. vor "Ich backe eine Tarte"-Nervosität die Butter vergessen und der Kuchen hat trotzdem geschmeckt. Außerdem ist mir der Vanillesirup über den Kuchen geflossen und ist nicht "eingezogen", so dass die Schokocreme dann auch noch über den Kuchen geflossen ist und keinen Halt hatte. Am Ende hat dann aber doch alles super ausgesehen und geschmeckt hat es absolut himmlisch! Die Schokolade ist mit 70% Kakaogehalt sehr herb. Das muss man mögen. Das nächste Mal würde ich es auch mal mit einer Schokolade probieren, die einen etwas niedrigeren Kakaogehalt hat (z.B. 50 % oder 60%). Insgesamt ein super Rezept aus dem Kochbuch: Frankreich backt von Dr. Oetker.

Lasst es euch schmecken! Ich wünsche euch einen schönen, sonnigen 1. Mai!

Liebste Grüße
Eure Katie

Keine Kommentare