Frühstückscookies nach Martha Stewart

Manchmal habe ich es ziemlich eilig am Morgen. Das liegt nicht daran, dass ich so unglaublich beschäftigt bin, auch wenn ich natürlich schon pünktlich auf der Arbeit sein sollte, nein, das Problem ist eigentlich eher, dass ich manchmal nicht so recht aus dem Bett komme. Warum auch nicht? Im Bett ist es warm und gemütlich und draußen in der Realität ist es kalt und eigentlich ziemlich ungemütlich - zumindestens im Winter. Wenn ich es dann irgendwann doch mal aus dem Bett geschafft habe, bleibt mir nicht unbedingt viel Zeit zum Frühstücken. An solchen "Ich-bleib-noch-ein-bisschen-im-Bett"-Tagen muss es zackig gehen. Da brauche ich mir gar nicht erst gemütlich einen Tee machen und 5 Minuten überlegen, was ich so auf mein Brot streiche, nein, dass sieht ungefähr so aus, dass ich die Jeans schon halb angezogen habe, während ich mir noch die Zähne putze. Aber mit leerem Magen aus dem Haus gehen kommt für mich eigentlich nicht in die Tüte. Deshalb habe ich mir bisher immer Obst wie z.B. Apfel/Banane/Mandarine geschnappt und bin aus dem Haus gestürmt. Lange hält das aber nicht an und spätestens um 9 Uhr knurrt mir mein Magen und will ein richtiges Früshtück. Puuh, alles gar nicht so einfach! Aber ich habe eine Lösung für das Problem: Frühstückscookies! Klar, wir kennen sie alle die Frühstückskekse aus dem Supermarkt, aber ehrlich gesagt, lecker fand ich die nie. Deshalb war ich beim Ausprobieren dieses Rezept auch ziemlich skeptisch. Aber und jetzt dürft ihr aufatmen liebe Langschläfer, die Cookies schmecken fabelhaft und machen auch noch richtig satt. Und ich bilde mir sogar ein, dass sie auf jeden Fall gesünder sein könnten, als ein Brötchen mit Marmelade! What ever, sie schmecken super und sind an eiligen Tagen (oder sonstigen Tagen) das perfekte Frühstück!



Zutaten

4 Tassen Vollkornweizenmehl
1,5 TL Backpulver
1/2 TL grobes Meersalz
460 g Butter
3 Tassen brauner Zucker
4 große Eier
1 Vanilleschote
4 Tassen Haferflocken
1 Tasse grob gehackte Mandeln
1/2 Tasse Kürbiskerne
1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
1/2 Tasse Kokosnussraspeln
1/2 Tasse getrocknete Mango
1/4 Tasse getrocknete Ananas
1 Tasse Bananenchips



Zubereitung

Falls du keinen Messbecher mit der Einheit Cup daheim haben solltest, kann dir vielleicht diese Seite beim Umrechnen helfen. 

Bevor du beginnst, heizt du den Backofen auf 180 Grad vor. Vier Backbleche legst du mit Backpapier aus. Die getrockneten Früchte schneidest du in grobe Stücke.

Du mischst Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel zusammen. Dann schlägst du die Butter schaumig, gibst den Zucker dazu und verrührst alles gut.
Anschließend schlägst du die Eier nach und nach in die Butter-Zucker-Mischung und verrührst alles. Nun schneidest du die Vanilleschote längs auf und kratzt das Mark heraus, das du dann zum Teig dazugibst. Danach kannst du die Mehl-Mischung langsam nach und nach unterrühren.  

Achtung: Die Vanilleschote musst du nach dem Benutzen nicht wegschmeißen. Wenn du sie mit Zucker in ein verschraubbares Glas legst, bekommst du ganz schnell und unkompliziert Vanillezucker!

Wenn alles gut verrührt ist gibst du die restlichen Zutaten (Haferflocken, Mandeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Kokosnussraspeln, Mango und Ananas) zum Teig.
Bis alles gut miteinander vermengt ist kann es etwas dauern. Am Besten nimmst du zum Vermischen die Hände.

Nun gibst du mit einem EL Teighäufchen auf die vorbereiteten Backbleche. Achte darauf, dass du dazwischen etwas Platz lässt, da die Cookies beim Backen noch zerlaufen. Zum Abschluss verteilst du noch Bananenchips auf den Cookies und schiebst sie dann ca. 15 - 20 Minuten (bis sie goldbraun sind) in den Backofen.

Nimm die Cookies nach Ablauf der Backzeit aus dem Ofen (sie sind genau richtig, wenn man die Oberfläche mit dem Finger noch leicht eindrücken kann) und lasse sie auf einem Kuchengitter auskühlen.


 
Die Cookies halten sich luftdicht verschlossen ungefähr 1 Woche - wenn sie nicht schon vorher alle aufgefuttert wurden. Außerdem ist das Cookierezept natürlich nach Lust und Laune variabel. Ebenfalls gut vorstellen könnte ich mir folgende Zutaten: getrocknete Apfelringe und Zimt, getrocknete Aprikosen, Cranberrys oder Rosinen. 

Bei instagram könnt ihr unter #mannehmeeinbackbuch an der tollen Aktion von dem schönen Blog Teigfabrik teilnehmen. Um was es da genau geht? Hier erfahrt ihr die Details! Dieses tolle Cookierezept stammt ursprünglich aus diesem Kalender, ich habe das Rezept aber ein bisschen abgewandelt!

Tasse: Das Depot

Probiert es einfach aus. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! Habt eine schöne Woche!

Liebste Grüße
Eure Katie


Keine Kommentare