Madeleines á la Jeanny

Auch ich habe mir das bezaubernde Backbuch von der lieben Jeanny zugelegt. Wer ihren Blog Zucker, Zimt und Liebe kennt, der weiß, das Backbuch Zucker, Zimt und Liebe ist ein absolutes muss und man kommt eigentlich nicht drum herum. Geld sparen, zuviele Backbücher im Regal .... alles keine Argumente wenn es um Jeanny´s Backbuch geht! Also steht es jetzt auch in meinem Regal und natürlich habe ich sofort etwas daraus gebacken: Jeanny´s Lieblingsmadeleines wurden jetzt auch zu meinen Lieblingsmadeleines. Beim ersten Biss ging mir ein triviales "Boah, hammer!" durch den Kopf. Mein zweiter Gedanke dagegen führte mich nach Südfrankreich - dort machte ich als Kleinkind mit meinen Großeltern Urlaub und aß meine aller ersten Madeleines. Seitdem bin ich eigentlich immer auf der Suche nach dem Geschmack der Südfrankreichmadeleines! Die Tatsache, dass mich Jeanny´s Madeleines mit einem Biss nach Südfrankreich zurückversetzen konnten, haben sie in nullkommanichts zu meinen Lieblingsmadeleines gemacht! Habt ihr auch Lust auf eine Reise nach Frankfreich? Dann nichts wie ab an die Rührschüsseln!


 
 


Zutaten für ca. 24 Stück

180 g Butter
4 Eier
170 g Zucker
170 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Msp. Zimt
1 TL Bourbonvanillezucker
1 Miniprise Salz



 



Zubereitung

Sofern du nicht eine Madeleinesform aus Silikon besitzt, solltest du deine Form gut einfetten. Den Ofen heizt du auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vor. 

Zu Beginn schmilzt du die Butter und lässt sie abkühlen. 
Während die Butter abkühlt, schlägst du die Eier, den Zucker und den Vanillezucker etwa 5 Minuten (das macht den Teig später so schön locker und fluffig) schaumig. 
Die Mischung aus Mehl, Backpulver, Zimt und Salz siebst du langsam zur Ei-Zucker-Masse. 
Wenn alles gut verrührt ist, kannst du die geschmolzene Butter dazugeben und unterrühren.

Den fertigen Teig füllst du nun in die Madeleinesform und gibst sie für etwa 8 - 11 Minuten in den Backofen. Wenn die Madeleines an den Rändern leicht braun werden, sind sie fertig. 

Nehme die Madeleinesform aus dem Backofen, lasse sie kurz abkühlen und löse die Madeleines dann vorsichtig aus der Form. Lasse die kleinen Küchlein noch ein bisschen auf einem Kuchengitter abkühlen.





Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Madeleines warm absolut unschlagbar schmecken und deshalb eigentlich gar nicht auskühlen müssen - so schnell habe ich noch keinen Kuchen verschwinden sehen. Keiner, inklusive mir, konnte die Finger von diesen Leckerreien lassen.

Dann wünsche ich euch viel Freude beim Ausprobieren dieses Rezepts! Und wenn euch diese Madeleines genauso überzeugen wie mich, dann braucht ihr unbedingt Jeanny´s Backbuch, denn da wimmelt es nur so von genialen Rezepten!

Liebste Grüße
Eure Katie


Keine Kommentare