Eine Hochzeitsfeier in Marokko


Mein Mann und ich haben im Jahr 2010 geheiratet. Das Besondere daran – mein Mann stammt aus Marokko und ich aus Deutschland.  In einer internationalen Ehe, wie wir sie führen, sind die Partner jeden Tag vor eine neue Herausforderung gestellt. Das fängt beim Kennenlernen an und hört beim Austauschen über die unterschiedlichen Kulturen noch lange nicht auf. Jeder Partner bringt Eigenschaften und Erfahrungen mit, die von seiner Kultur und seiner Familie geprägt sind. Und genau das macht eine internationale Beziehung so unglaublich spannend! Man ist gezwungen über den Tellerrand zu schauen und die Perspektive zu wechseln. Wenn man sich mit einer gesunden Portion Offenheit, Neugierde und Diskussionsfreude darauf einlässt, ist das zwar nicht das Erfolgsrezept zum lebenslangen Glück, sollte aber zu einem gemeinsamen und glücklichen Leben beitragen.

Für mich persönlich ist unsere Beziehung sehr bereichernd! Die Welt, die sich mir durch meinen Mann eröffnet hat, ist unglaublich bunt und vielseitig! Vielleicht wäre ich auch ohne einen marokkanischen Mann irgendwann mal als Touristin in Marokko gelandet, aber die Perspektive, aus der ich das Land entdeckt hätte, wäre nicht dieselbe gewesen.
Wieso ich euch das alles erzähle? Weil ich durch meine wunderbare internationale Ehe im Mai auf einer marokkanischen Hochzeit eingeladen war. Und wenn ihr eine Liste mit dem Namen „Was ich mal gemacht haben möchte, bevor ich sterbe“ habt, dann schreibt drauf: „Besuch einer marokkanischen Hochzeit!
Dieses Erlebnis war unglaublich und wahnsinnig schön! Nicht umsonst gehört die marokkanische Hochzeit zu einer der schönsten und aufwendigsten Hochzeitsfeiern der Welt. Aber fangen wir von vorne an.

Geheiratet hat der Bruder meines Mannes (also mein Schwager).  Ich war so aufgeregt und neugierig und wusste überhaupt nicht, was da eigentlich auf mich zukommt. Mir war bewusst, es würde ein Erlebnis werden, aber was dann da am Ende auf mich wartete, machte mich im Grunde eigentlich nur sprachlos!


Begonnen hat alles mit der Suche nach einem Kleid für mich. In Marokko geht man nicht unbedingt in einem Kleid wie wir es in Deutschland tragen würden z.B. ein Etuikleid, auf eine Hochzeitsfeier, sondern man trägt einen Kaftan. Kaftane sind kunstvoll bestickte Kleider, die meistens in Handarbeit gefertigt werden – kurzgesagt, sie sind traumhaft schön! Nun musste auch für mich ein solcher Kaftan her. Er war goldgelb und wunderschön bestickt. Früher hätte ich mir nicht mal im Traum vorstellen können, so etwas zu tragen, aber als ich den Kaftan dann anhatte, wollte ich ihn eigentlich gar nicht mehr ausziehen. Ich habe mich gefühlt wie eine Prinzessin! Zum meinem Glück kann man Kaftane in Marokko mieten! Der anschließende Besuch beim Friseur war auch ein absolutes Event! So viele kunstvolle und aufwendige Frisuren an einem Ort sind mir noch nie begegnet! Mein Friseur zauberte mir mit sehr viel Liebe zum Detail eine absolute Traumfrisur und trotzte damit den Verständigungsschwierigkeiten!


Die Hochzeitsfeier selbst fand in einem großen Festsaal statt - die vielen Gäste mussten ja auch irgendwo untergebracht werden. Die Feier begann so gegen 19 Uhr. Wir wurden von einer Musikgruppe empfangen, deren Mitglieder traditionell gekleidet waren und auf Trommeln und Blasinstrumenten traditionelle Musik spielten.Und dann warteten wir auf das Brautpaar. Dazu gibt es ein Sprichwort: Die Deutschen haben die Uhren und die Marokkaner die Zeit. Das ist absolut zutreffend und ziemlich sympathisch! Braut und Bräutigam ließen ihre Gäste ein wenig warten - aber als sie dann endlich da waren ging es richtig rund! Das Ehepaar wurde königlich empfangen und gefeiert. Die Braut wurde von vier Trägern auf einer Sänfte in den Saal getragen. Der Bräutigam ging voraus. Dies wurde mit viel Musik, Applaus und Gesang begleitet. Dem Empfang entsprechend war die Braut auch gekleidet und gestyled. Sie trug wunderschöne traditionelle Kleider, die mehrmals am Abend gewechselt wurden, dazu aufwendige Frisuren und das passende Make-Up. Für mich steht definitiv fest: Wer sich einmal in seinem Leben als Prinzessin fühlen möchte, sollte auf jeden Fall marokkanisch heiraten!  In den Pausen, die durch den Kleiderwechsel entstanden, wurden die Gäste mit leckerem Kleinigkeiten verwöhnt. Außerdem sorgte die marokkanische Live-Band für Stimmung! Sobald das Brautpaar in neuem Gewand zurück war, wurde es tanzend, singend und klatschend begrüßt! Sowieso wurde ziemlich viel gefeiert und getanzt! Da war echt was los! Ein weiteres Highlight: Das marokkanische Essen! Gegen 23 Uhr wurden die Häuptgänge serviert. Es gab unter anderem Meeresfrüchtepastilla und Lamm. Große Platten wurden auf die Tische gestellt, von denen wir dann gemeinsam aßen. Es war einfach nur lecker! Die traumhafte und sehr leckere Hochzeitstorte wurde kurz vor dem Ende serviert!
Um 6 Uhr morgens war der Zauber dann (leider) vorbei! Aber ich werde diesen Tag bestimmt nie wieder vergessen und bin sehr glücklich und dankbar, dabei gewesen zu sein! Ein Fest für alle Sinne!



Da dies meine erste marokkanische Hochzeit war und die vielen Eindrücke meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch genommen haben, bin ich leider so gut wie gar nicht zum fotografieren gekommen. Und wenn ich etwas fotografiert habe, eigentlich nur mit dem Handy und dann lässt die Qualität der Fotos echt zu wünschen übrig. Das kann ich euch unmöglich zeigen! Ich hoffe, ihr könnt mir das verzeihen! Die wenigen, verwertbaren Fotos habe ich euch aber hier eingefügt. Bei der nächsten marokkanischen Hochzeit werde ich die Feier (hoffentlich) gewissenhafter dokumentieren! Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann nochmal das Vergnügen habe, eine marokkanische Hochzeit zu besuchen! Im Internet habe ich hier und hier Hochzeitsfotografen für euch gefunden, die eine marokkanische Hochzeit fotografiert haben! Viel Spaß beim Angucken! 
Wer jetzt Lust auf Marokko bekommen hat, hier habe ich einige Eindrücke mit euch geteilt!

Falls ihr noch Fragen habt, helfe ich euch gerne weiter! Schreibt mir doch einfach eine E-Mail! 

Liebste Grüße
Eure Katie


Kommentare

  1. Das klingt alles wundervoll! Selber habe ich bisher nur drei Hochzeiten miterlebt und die waren alle deutsch und miminalistisch. Ich finde es schön, dass du deine Eindrücke mit uns teilst, obwohl es noch soo viel mehr gewesen sein werden! Deine Frisur hätte ich ja gern mal gesehen:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! <3 Das freut mich wirklich total!!! Leider konnte ich wirklich nicht die ganzen Eindrücke aufschreiben, dass hätte wirklich den Rahmen gesprengt! :-) Aber ich habe mein Bestes gegeben, euch einen Einblick zu verschaffen! Wenn du magst, kann ich dir mal ein Foto per Mail schicken (von der Frisur), die Qualität der Bilder war so schlecht, dass ich das nicht auf dem Blog veröffenltichen kann *hust* :-) Schreib mir einfach eine Mail! LG Katie

      Löschen