Marokko vegetarisch: Maakouda

Das ich ein kleines Leckermäulchen bin, habt ihr sicherlich gemerkt. Für mich ist Essen eine tolle Sache! Deshalb ist es für mich immer ein besonderes Glück, wenn mein Mann und ich wieder mal nach Marokko reisen. Das Essen ist einfach unschlagbar lecker und bietet eine unbeschreibliche Auswahl an Möglichkeiten. Ob Fleisch, Fisch, Gemüse oder Süßigkeiten, ob Vegetarier oder nicht, in Marokko findet jeder etwas was ihm schmeckt.Heute habe ich ein vegetarisches Gericht für euch. Maakouda sind Kartoffelpatties, die in Marokko mit großem Erfolg als Streetfood verkauft werden. Das erste Mal habe ich Maadouda im Mai probiert und zurück in Deutschland wurde sofort der PC angeschmissen, um das passende Rezept für die kleinen Leckereien zu suchen!




Zutaten für ca 15 Patties

1 kg Kartoffeln, weichkochend
1 Ei
1 EL glatte Petersilie
1 EL Koriander
2 TL Kreuzkümmel
2 TL Salz
1 TL Pfeffer
Mehl
2 Eier
Öl 




Zubereitung

Für Maakouda solltest du am Besten weichkochende Kartoffeln verwenden, diese lassen sich besser verarbeiten. Bevor du beginnst, solltest du dir am Besten ein Backblech mit Backpapier vorbereiten, auf das du die fertigen Patties legen kannst.
Zuerst musst du die Kartoffeln schälen und waschen. Anschließend gibst du sie in kochendes Wasser und kochst sie, bis sie weich gekocht sind. 
Während die Kartoffeln kochen, kannst du die Petersilie und den Koriander klein schneiden. 
Gibt die gekochten Kartoffeln in eine Schüssel und zerdrücke sie mit einer Gabel. Nun gibst du die Gewürze und das Ei dazu und vermischst alles miteinander. Im nächsten Schritt formst du die Kartoffelmasse zu Patties, die du auf das vorbereitete Backblech legen kannst. 
Zum Frittieren bereitest du einen Teller mit Mehl, eine Schüssel mit geschlagenen Eiern und eine Pfanne mit Öl vor. Nun wendest du die Patties erst im Ei, dann im Mehl und gibst sie anschließend in das heiße Öl. Achte darauf, dass das Öl wirklich sehr heiß ist, bevor du die Patties hinein gibst!
Die fertigen Patties sollten von beiden Seiten goldbraun sein. Nimm sie aus der Pfanne und lege sie auf einen Teller mit Küchenpapier, um das überschüssige Öl aufzusaugen. 




Maakouda isst man am Besten warm, entweder als Vorspeise, oder als Beilage zu einem Gericht deiner Wahl. Sehr lecker und das ist meine persönliche Empfehlung, schmecken sie in einem Sandwich! Dafür brauchst du nur Baguette oder Fladenbrot und füllst es mit Maakouda, Tomaten, Oliven und einer Soße deiner Wahl z.B. Ketchup. Super lecker! Schade, dass es Maakouda noch nicht als Streetfood nach Deutschland geschafft hat!

Während der vegetarischen Weltreise ging es auch nach Mexiko. Mein Rezept findet ihr hier.
 
 Vegetarische Weltreise - Marokko

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken!

Liebste Grüße
Eure Katie




Kommentare

  1. Hi Katie,
    das sieht ja lecker aus. Deine tolle, bunte Tajine hat es mir übrigens auch sehr angetan ;-)
    LG Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melli, freut mich, wenn es dir gefällt! :-) Der Tajine ist aus Marokko importiert - frag nicht, wieviel Angst ich hatte, dass er in 1000 Scherben in Deutschland ankommt - aber er ist ziemlich stabil! LG Katie

      Löschen