Der Herbst ist da: Apfel-Käsekuchen

Hurra, der Herbst ist da! Ich liebe den Herbst! Er ist meine liebste Jahreszeit. Wollpullover, Kerzenlicht, Blätter die von den Bäumen fallen, lange Waldspaziergänge, kuschelige Abende auf dem Sofa und noch so vieles mehr macht mich im Herbst glücklich! Geht euch das auch so? Oder welche Jahreszeit habt ihr am Liebsten?
Im Oktober wird sich hier (fast) alles  um den Herbst drehen! Unter dem Titel "Der Herbst ist da" verrate ich euch meine liebsten Herbstrezepte. Außerdem habe ich mir ein kleines DIY für Halloween überlegt. Also, ihr dürft in den nächsten Wochen gespannt sein und euch mit mir auf den Herbst freuen! 

Heute bekommt ihr das Rezept für einen der besten Apfelkuchen, die ich je gegessen habe! Eigentlich ist es auch nicht nur ein Apfelkuchen, sondern die Äpfel kuscheln sich in eine warme Käsekuchenmasse und schmecken so gleich noch viel, viel besser! Die Kombination aus Apfel- und Käsekuchen wurde mit diesem Rezept absolut perfektioniert :)!



Zutaten für eine runde Springform (26 cm)

Zutaten für den Boden

225 g Mehl
75 g Zucker
1 Ei
125 g Butter

Zutaten für die Füllung

1,2 kg Äpfel
1 EL Butter
50 g Zucker
4 EL Zitronensaft

250 g Mascarpone
250 g Vollmillch-Joghurt
150 g Zucker
3 Eier
1 Päckchen Dessertsoße Vanille (zum Kochen, für 1/2 l)
1 TL Speisestärke

Mandelblättchen




Zubereitung

Für die Zubereitung des Bodens knetest du Mehl, Zucker, Ei und Butter in Flöckchen erst mit den Knethaken und dann mit den Händen zu einem glatten Teig. Wickel den Teig dann in Frischhaltefolie und lege ihn ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. 

Anschließend schälst du die Äpfel, viertels und entkernst sie. Sobald das erledigt ist, erhitzt du 1 EL Butter, Zucker und Zitronensaft und fügst die Apfelstücke hinzu. Das Ganze lässt du 6 - 8 Minuten zugedeckt dünsten. Danach legst du die Äpfel auf Küchenpapier und lässt sie auskühlen. 

Für die Joghurtmasse verrührst du Mascarpone, Joghurt und 150 g Zucker. Dann rührst du 3 Eier einzeln unter und fügst dann die Dessertsoße und die Speisestärke hinzu. 

Jetzt kannst du auch den Backofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen und die Springform (26 cm Durchmesser) fetten. Auf dem gefetteten Boden der Springform kannst du Semmelbrösel verteilen, dann klebt der Boden später nicht fest.  



Nach ca. 30 Minuten (also wenn alle anderen Arbeitsschritte erledigt sind) kannst du den Teig wieder aus dem Kühlschrank holen und auf deiner bemehlten Arbeitsfläche rund (ca. 35 cm Durchmesser) ausrollen. Dann legst du deine Springform mit dem Teig aus und drückst die Ränder schön fest an. Tipp: Um den Teig am Besten in die Springform zu bekommen, rollst du ihn über dein Nudelholz und transportierst ihn so. Nun gibst du die Äpfel auf den Teig und verteilst die Joghurtmasse darüber. Der Kuchen wird 50 - 60 Minuten gebacken. Kurz vor Ende der Backzeit verteilst du die Mandelblättchen auf dem Kuchen. 

Wenn der Kuchen fertig ist, holst du ihn aus dem Backofen und lässt ihn auf einem Kuchengitter auskühlen. Am Besten wartest du einen kurzen Moment, bevor du die Form löst, da der Kuchen durch die Äpfel und Joghurtmasse sehr weich ist.


 

 

Ich bin gespannt, ob euch der Kuchen auch so umhaut wie mich! Würde mich über eure Rückmeldungen sehr freuen! Übrigens, das ist nicht der erste Apfekuchen, der mein Herz erobert hat! Das Rezept für den zweitbesten Apfelkuchen den ich je gegessen habe, stammt von meiner Oma und ihr könnt es hier nachlesen! Dann wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Backen!

Der Herbst ist da: Filokuchen mit Pilzen 
Der Herbst ist da: Halloween DIY 
Der Herbst ist da: Kürbissüppchen

Teller: cosy & trendy
Tortenheber: Flohmarkt


Liebste Grüße 
Eure Katie


Keine Kommentare