Posts mit dem Label Über mich werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Film ab: Meine 5 Liebingsfilme mit Rhythmus

Diesen Monat möchte ich euch meine 5  Lieblingsfilme rund um das Thema Tanzen vorstellen.

Tanzfilme gehören zu den Filmen, die mir nicht aufgrund ihrer tiefgreifenden Handlung im Gedächnis bleiben - obwohl Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt oder im Team arbeiten besonders gut in Tanzfilmen umgesetzt werden können. Also ganz wertvolle und wichtige Themen sozusagen ganz nebenbei eingearbeitet.
Mich fesseln die Filme viel eher aufgrund ihrer genialer Musik und den atemberaubenden Tanzschritten. Bei einem guten Tanzfilm will ich einfach aufspringen und mittanzen, egal ob ich gerade im Kino sitze oder daheim bin. Aber keine Angst, natürlich tue ich das nicht, denn ich kann einfach mal überhaupt nicht tanzen ... :-)! Soweit habe ich mich dann zum Glück noch unter Kontrolle! Jetzt aber Film ab: Hier kommen meine ganz persönlichen Top 5 Tanzfilme!


1. Step Up - Miami Heat (auf jeden Fall in 3D!)
2. Street Dance Kids - Zusammen sind wir Stars
3. Honey
4. Save the last dance
5. Dirty Dancing 2 - Havanna nights

Jetzt bin ich aber sehr neugierig: Welches sind eure Lieblingstanzfilme? Mögt ihr Tanzfilme überhaupt? Habt ihr noch einen Geheimtipp für mich? 

Liebste Grüße 
Eure Katie


Film ab: Meine 5 Lieblingsfilme

Wie angekündigt, folgt heute eine kleine Neuerung auf dem Blog! Was ihr bisher vielleicht noch nicht von mir wusstet, ist Folgendes: Ich liebe Kino, ich liebe Filme und ich liebe Serien! Und da ich schon jede Menge Filme und Serien geschaut habe, möchte ich diese Freude in nächster Zeit mit euch teilen! In Zukunft verrate ich euch jeden Monat meine 5 Lieblingsfilme zu einem bestimmten Thema. Aber keine Angst, das hier wird kein Filmblog :)! Dafür stehe ich einfach zu gerne in der Küche. Aber natürlich kann eine Hobbyköchin ihre Filmleidenschaft auch wunderbar in der Küche ausleben. Da probiere ich dann möglicherweise den ein oder anderen leckeren Kinosnack für euch aus!


Diesen Monat starten wir ganz entspannt mit meinen ganz persönlichen Highlights und Filmempfehlungen der Kino- und Filmgeschichte!

1. Pocahontas
2. Das Leben des David Gale
3. Ziemlich Beste Freunde
4. 12 years a slave
5. Liebe braucht keine Ferien

Nun, das sind also 5 Filme, die bei mir einen ganz besonderen Eindruck hinterlassen haben! Natürlich gibt es noch sehr viele andere Filme, die ich gerne sehe. Deshalb geht es nächsten Monat mit meinen 5 Lieblingsfilmen zum Thema "tanzen" weiter.

Jetzt interessiert mich aber, was sind deine Lieblingsfilme? Haben wir vielleicht die Selben? Lass mir doch einen Kommentar da - vielleicht hast du ja einen besonderen Film-Tipp für mich!

Liebste Grüße
Eure Katie

 

Eine Hochzeitsfeier in Marokko


Mein Mann und ich haben im Jahr 2010 geheiratet. Das Besondere daran – mein Mann stammt aus Marokko und ich aus Deutschland.  In einer internationalen Ehe, wie wir sie führen, sind die Partner jeden Tag vor eine neue Herausforderung gestellt. Das fängt beim Kennenlernen an und hört beim Austauschen über die unterschiedlichen Kulturen noch lange nicht auf. Jeder Partner bringt Eigenschaften und Erfahrungen mit, die von seiner Kultur und seiner Familie geprägt sind. Und genau das macht eine internationale Beziehung so unglaublich spannend! Man ist gezwungen über den Tellerrand zu schauen und die Perspektive zu wechseln. Wenn man sich mit einer gesunden Portion Offenheit, Neugierde und Diskussionsfreude darauf einlässt, ist das zwar nicht das Erfolgsrezept zum lebenslangen Glück, sollte aber zu einem gemeinsamen und glücklichen Leben beitragen.

Für mich persönlich ist unsere Beziehung sehr bereichernd! Die Welt, die sich mir durch meinen Mann eröffnet hat, ist unglaublich bunt und vielseitig! Vielleicht wäre ich auch ohne einen marokkanischen Mann irgendwann mal als Touristin in Marokko gelandet, aber die Perspektive, aus der ich das Land entdeckt hätte, wäre nicht dieselbe gewesen.
Wieso ich euch das alles erzähle? Weil ich durch meine wunderbare internationale Ehe im Mai auf einer marokkanischen Hochzeit eingeladen war. Und wenn ihr eine Liste mit dem Namen „Was ich mal gemacht haben möchte, bevor ich sterbe“ habt, dann schreibt drauf: „Besuch einer marokkanischen Hochzeit!
Dieses Erlebnis war unglaublich und wahnsinnig schön! Nicht umsonst gehört die marokkanische Hochzeit zu einer der schönsten und aufwendigsten Hochzeitsfeiern der Welt. Aber fangen wir von vorne an.

Geheiratet hat der Bruder meines Mannes (also mein Schwager).  Ich war so aufgeregt und neugierig und wusste überhaupt nicht, was da eigentlich auf mich zukommt. Mir war bewusst, es würde ein Erlebnis werden, aber was dann da am Ende auf mich wartete, machte mich im Grunde eigentlich nur sprachlos!


Begonnen hat alles mit der Suche nach einem Kleid für mich. In Marokko geht man nicht unbedingt in einem Kleid wie wir es in Deutschland tragen würden z.B. ein Etuikleid, auf eine Hochzeitsfeier, sondern man trägt einen Kaftan. Kaftane sind kunstvoll bestickte Kleider, die meistens in Handarbeit gefertigt werden – kurzgesagt, sie sind traumhaft schön! Nun musste auch für mich ein solcher Kaftan her. Er war goldgelb und wunderschön bestickt. Früher hätte ich mir nicht mal im Traum vorstellen können, so etwas zu tragen, aber als ich den Kaftan dann anhatte, wollte ich ihn eigentlich gar nicht mehr ausziehen. Ich habe mich gefühlt wie eine Prinzessin! Zum meinem Glück kann man Kaftane in Marokko mieten! Der anschließende Besuch beim Friseur war auch ein absolutes Event! So viele kunstvolle und aufwendige Frisuren an einem Ort sind mir noch nie begegnet! Mein Friseur zauberte mir mit sehr viel Liebe zum Detail eine absolute Traumfrisur und trotzte damit den Verständigungsschwierigkeiten!


Die Hochzeitsfeier selbst fand in einem großen Festsaal statt - die vielen Gäste mussten ja auch irgendwo untergebracht werden. Die Feier begann so gegen 19 Uhr. Wir wurden von einer Musikgruppe empfangen, deren Mitglieder traditionell gekleidet waren und auf Trommeln und Blasinstrumenten traditionelle Musik spielten.Und dann warteten wir auf das Brautpaar. Dazu gibt es ein Sprichwort: Die Deutschen haben die Uhren und die Marokkaner die Zeit. Das ist absolut zutreffend und ziemlich sympathisch! Braut und Bräutigam ließen ihre Gäste ein wenig warten - aber als sie dann endlich da waren ging es richtig rund! Das Ehepaar wurde königlich empfangen und gefeiert. Die Braut wurde von vier Trägern auf einer Sänfte in den Saal getragen. Der Bräutigam ging voraus. Dies wurde mit viel Musik, Applaus und Gesang begleitet. Dem Empfang entsprechend war die Braut auch gekleidet und gestyled. Sie trug wunderschöne traditionelle Kleider, die mehrmals am Abend gewechselt wurden, dazu aufwendige Frisuren und das passende Make-Up. Für mich steht definitiv fest: Wer sich einmal in seinem Leben als Prinzessin fühlen möchte, sollte auf jeden Fall marokkanisch heiraten!  In den Pausen, die durch den Kleiderwechsel entstanden, wurden die Gäste mit leckerem Kleinigkeiten verwöhnt. Außerdem sorgte die marokkanische Live-Band für Stimmung! Sobald das Brautpaar in neuem Gewand zurück war, wurde es tanzend, singend und klatschend begrüßt! Sowieso wurde ziemlich viel gefeiert und getanzt! Da war echt was los! Ein weiteres Highlight: Das marokkanische Essen! Gegen 23 Uhr wurden die Häuptgänge serviert. Es gab unter anderem Meeresfrüchtepastilla und Lamm. Große Platten wurden auf die Tische gestellt, von denen wir dann gemeinsam aßen. Es war einfach nur lecker! Die traumhafte und sehr leckere Hochzeitstorte wurde kurz vor dem Ende serviert!
Um 6 Uhr morgens war der Zauber dann (leider) vorbei! Aber ich werde diesen Tag bestimmt nie wieder vergessen und bin sehr glücklich und dankbar, dabei gewesen zu sein! Ein Fest für alle Sinne!



Da dies meine erste marokkanische Hochzeit war und die vielen Eindrücke meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch genommen haben, bin ich leider so gut wie gar nicht zum fotografieren gekommen. Und wenn ich etwas fotografiert habe, eigentlich nur mit dem Handy und dann lässt die Qualität der Fotos echt zu wünschen übrig. Das kann ich euch unmöglich zeigen! Ich hoffe, ihr könnt mir das verzeihen! Die wenigen, verwertbaren Fotos habe ich euch aber hier eingefügt. Bei der nächsten marokkanischen Hochzeit werde ich die Feier (hoffentlich) gewissenhafter dokumentieren! Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann nochmal das Vergnügen habe, eine marokkanische Hochzeit zu besuchen! Im Internet habe ich hier und hier Hochzeitsfotografen für euch gefunden, die eine marokkanische Hochzeit fotografiert haben! Viel Spaß beim Angucken! 
Wer jetzt Lust auf Marokko bekommen hat, hier habe ich einige Eindrücke mit euch geteilt!

Falls ihr noch Fragen habt, helfe ich euch gerne weiter! Schreibt mir doch einfach eine E-Mail! 

Liebste Grüße
Eure Katie


Best Blog Award

Ich bin so aufgeregt, denn die liebe Lisa vom schönen Blog selbstgemacht ist selbstgemacht hat mir den Best Blog Award verliehen! Das bedeutet, für Lisa (und viele andere) schreibe ich hier einen ganz besonderen Blog und da ein Blogger vorallem durch seine treuen und begeisterten Leser lebt, freue ich mich total!

Deshalb und weil meine Facebook-Seite in den letzten Tagen förmlich explodiert, möchte ich mich jetzt auch erstmal, wie es sich für so eine Verleihung gehört, bedanken - nämlich bei allen treuen und begeisterten Lesern und Leserinnen von eatloveandlive! Als ich vor fast drei ... uups, nein zwei Jahren (!!!) mit dem Bloggen begonnen habe, hätte ich niemals gelaubt, dass  mir bei facebook (mittlerweile fast) 200 Menschen ihr Däumchen schenken! Ich kann das immer noch nicht wirklich glauben. Dabei schreibe ich auf meinem Blog mit dem Thema Essen über eine Sache, die mich vor vier Jahren nicht mal interessiert hat. Mittlerweile bin ich Stammgast in der Kochbuchabteilung, suche auf Flohmärkten nach schönem Geschirr und mache von jedem Café in dem ich mich aufhalte ein Foto. Und was soll ich sagen, es macht mir absolut Spaß und ich könnte mir ein Leben ohne bloggen gar nicht mehr vorstellen!! Für das neue Hobby habe ich mir sogar endlich die lang ersehnte Spiegelrefkexkamera gekauft! Damit will ich sagen, das Bloggen hat mein Leben verändert und das nur positiv! Ich habe viele neue Dinge gelernt, viele neue Menschen kennengelernt, viele absolut einmalige und besondere Erfahrungen gemacht und ich habe mich durch das Bloggen Dinge getraut, die ich früher nie gemacht hätte! Und weil ihr als Leser und Leserinnen dazu ein ganz großes Stück beigetragen habt, ohne euch würde ich wahrscheinlich gar nicht mehr so begeistert und freudig in die Tasten hauen, hiermit ein ganz, ganz ehrliches und großes Danke schön an euch!
Und wem dankt man bei solchen Verleihungen noch so? Meinem Mann natürlich, denn der arme Kerl muss immer auf sein Essen warten - weil das muss ja erst fotografiert werden! Er murrt nicht, wenn ich mich nach der Arbeit nochmal "kurz" an den PC setze um ein leckeres Rezept für euch zu posten. Und er stützt mich und baut mich auf, wenn mir der Alltag mal wieder über den Kopf wächst und ich das mit dem Bloggen irgendwie zwischen Arbeit, Haushalt, Freunden und Familie nicht auf die Reihe kriege und alles in die Ecke schmeißen will. Weil er weiß, dass mein Herz daran hängt! Dafür auch ein großes Danke schön!

So, jetzt aber genug der Sentimentalitäten! Jetzt zeige ich euch mal den Award und beantworte die 11 Fragen dazu.


1. Wann und warum hast du deinen Blog gegründet?

Meinen allerersten Blogbeitrag schrieb ich am 31. Juli 2011! Das ist jetzt fast drei Jahre her! Damals kam ich gerade aus London und hatte dort viele tolle Geschäfte und Cafés entdeckt. Zurück in Wiesbaden wurde mir klar, nicht nur London hat viel zu bieten, sondern auch in Wiesbaden gibt es einiges zu entdecken. Da ich aber im Internet nichts fand, dass mir die kleinen Besonderheiten von Wiesbaden offenbarte, musste ich selbst auf die Suche gehen. Und plötzlich war eatloveandlive geboren um euch Wiesbaden zu zeigen. Mittlerweile hat sich der Blog entwickelt und ist zu einem kleinen Foodblog herangewachsen.

 2. Hast du ein Vorbild für deinen Blog?

Vorbilder, an denen ich mich gerade in der Anfangszeit orientieren konnte gab es natürlich viele! Jeder Blog im Internet ist voll von großartigen Inspirationen. Am Liebsten gehe ich dann doch meinen eigenen Weg, habe meinen eigenen Stil und biete auch meinen Blog als Inspirationsquelle an.

3. Verfolgst du viele Blogs?

Es gibt sehr viele Blogs mit unglaublich tollen Ideen, die mich jeden Tag inspirieren und die ich auch unglaublich gerne lese. Leider komme ich nicht immer dazu. Falls es doch mal eine ruhige Minute gibt, stöbere ich bei facebook durch eine viel zu lange Liste mit bezaubernden Blogs!

4. Seit wann interessierst du dich intensiver für das Thema Backen?

Wann genau das passiert ist, weiß ich gar nicht mehr so genau. Früher war ich ein unglaublicher Koch- und Backmuffel.  Ich glaube, erst in meiner Studienzeit, damals lebte ich in einer super Mädels-WG, hat sich das Interesse fürs Kochen und Backen entwickelt. Was daraus wurde, könnt ihr ja hier bestaunen!

5. Welche Produktmarke hat dich bisher am meisten überzeugt?

Eine bestimmte Marke gibt es da nicht. Es gibt viele tolle Produkte da draußen! Aber gerade beim Backen kommen mir nur hochwertige Zutaten und Produkte in die Küche. Das ist ein bisschen kostenintensiv, lohnt sich aber später beim Resultat! 

6. Hast du eine Lieblings-Lippenstift- bzw. Nagellackfarbe?

Also ich benutze keinen Lippenstift. Nagellack kommt mir eigentlich auch nur an die Füße, dann darfs aber auch mal richtig schönes Pink sein.

 7. Welchen Kussmund-Abdruck hinterlässt du auf Papier?

Mmh, .....????  Also, da ich mit der Frage irgendwie gar nichts anfangen kann, stelle ich an der Stelle einfach mal eine andere Frage, wer möchte kann diese ja beantworten:

7. Cupcake oder Muffin?

Da scheiden sich die Geister, eigentlich nicht miteinander vergleichbar, jeder auf seine Weise unglaublich lecker, würde ich mich doch für den Cupcake entscheiden! Ein anderes süßes Törtchen, das soviel Begeisterung hervorrufen kann, habe ich bisher nicht gesehen.

 8. Deine Wohnung steht in Flammen und du hast Zeit, 3 Sachen aus den Flammen zu retten. Welche sind das?

Meinen Mann, meine Kamera und die Kiste voller Schals und Tücher

 9. Worauf kannst du beim Shoppen eher verzichten: Schuhe, Kleidung, Make-up oder Schokolade?

Das Make-up ist mir nicht wirklich wichtig. Ich gehe eigentlich so gut wie immer ungeschminkt aus dem Haus.

 10. Lippenstift oder Lipgloss?

Auch wenn ich eine Frau bin, weder das Eine, noch das Andere! Bin eher so der Pflegestift-Typ. 

11. Ich verlasse das Haus nie ohne...

Meine riesige Tasche mit Handy, Schlüssel und Geldbeute.

Und da auch ich einige Blogs lese, die wirklich ganz bezaubernd sind, werde ich den Award jetzt an die nächste Bloggerin weitergeben. Nach den Regeln wird der Award nur an Blogs vergeben, die weniger als 200 Leser haben. Ich werde jetzt nicht krampfhaft irgendwelche 10 Blogs heraussuchen, sondern tatsächlich nur die Blogs nennen, die mir wirklich sehr gut gefallen!

  • Zum Einen verleihe ich den Best Blog Award an Anett vom schönen Blog English Footprints. Auf ihrem Blog geht es um allerlei Köstlichkeiten, die sie in ihrer Wahlheimat England zaubert. 
  •  Zum Anderen geht der Best Blog Award an Eva von Fräulein Sorgenfrei. Sie erzählt auf ihrem Blog von dem Leben im kleinen Häuschen in Norddeutschland und den Leckereien die sie dort so zaubert. 
  • Und dann darf ich auch noch einen Best Blog Award an Assata von Neulich im Leben übergeben. Ihr Blog berichtet von vielen schönen und leckeren Dingen, die euch glücklich machen sollen!

Euch dreien viel Spaß mit dem Award und allen anderen wünsche ich viel Spaß beim Entdecken der Blogs!

Hab einen traumhaften Abend!

Liebste Grüße
Eure Katie


Home Sweet Home: Unser Schlafzimmer


Zum langen Wochenende gibt es mal wieder einen kleinen Einblick in unsere Wohnung. Flur und Küche durftet ihr ja schon ausgiebig besichtigen, nun öffne ich mal die Schlafzimmertür für euch.
Das Schlafzimmer dient leider auch gleichzeitig als Arbeitszimmer und am Anfang hat uns das vor eine große Herausforderung gestellt. Wie gestaltet man ein Schlaf-/Arbeitszimmer einigermaßen gemütlich? Die Lösung war ein Regal vom schwedischen Möbelhaus (Billy), dass als Trennung zwischen den beiden Bereichen dient. Da die Rückwand des Regals allerdings nicht sonderlich schön anzusehen war, kam ich nach tagelanger Suche im Internet auf die Idee, Spannplatten auf der Rückseite anzubringen, diese zu streichen und mit einem Wandtattoo zu versehen. Spannplatten bekommt man in jedem Baumarkt und kann sie sich dort auch zuschneiden lassen. Damit war der Schlafzimmerabschnitt des Raumes war perfekt und genauso wie ich ihn mir vorgestellt hatte! Aber seht selbst!

  


 
Schlafzimmermöbel: Ikea (leider nicht mehr im Sortiment)
Bettwäsche: H&M (leider nicht mehr im Sortiment)
Blumenbilder: Pinterest
Orientalisches Kästchen: Marokko
Wandtattoo Spruch: bene-designshop24
Wandtattoo Pusteblume: Wandtattoos
Wandfarbe: Schöner Wohnen "Sand"

Und was macht ihr so am Wochenende? Ich wünsche euch auf jeden Fall sehr viel Spaß! 

Liebste Grüße
Eure Katie

Happy Tagging!

Das ganze letzte Wochenende kein Internet und jetzt endlich wieder mit dem www verbunden! Ich kann euch sagen, das war wirklich ein seltsamer Zustand, so ohne Internet. Wer will es schon zugeben, aber ich habe gemerkt, dass ich ziemlich abhängig von dieser virtuellen Welt bin! Gut, man muss dazu sagen, das Telefon ging ja auch nicht! So waren wir doppelt gestraft. Aber die internet- und telefonlose Zeit ist vorbei und so kann ich endlich wieder durchstarten!

Durchgestartet wird erstmal mit einer sehr tollen Neuigkeit! Ich wurde getaggt! .... Bitte was???? Ich hatte keine Ahnung wie das geht und was das ist, so weit bin ich noch nicht in meinem spontanen DIY: "Einfach mal drauflos bloggen und sich alles selbst beibringen." gekommen.
Deshalb hier die Erklärung:
Wenn man "getaggt" wird, ist das überhaupt nicht schlimm. Das bedeutet eigentlich nur, dass man makiert bzw. gekennzeichnet wurde und eine Aufgabe erledigen sollte. Das ist eine ganz tolle Sachen und ich freu mich riesig! Von Fräulein Peter in der Küche habe ich folgende Aufgabe bekommen: 11 Dinge über mich erzählen, 11 Fragen beantworten, 11 Fragen ausdenken und meine Fragen an 11 Blogger weitergeben. Es sollten nur Blogger getaggt werden, die unter 200 Follower haben! Natürlich darf nicht zurück getaggt werden und man sollte den getaggten Bloggern natürlich Bescheid sagen!



  

Die 11 Blogger die ich ausgewählt habe











Vielen Dank nochmal an Fräulein Peter aus der Küche - es hat super viel Spaß gemacht! 
Dann wünsche ich euch viel Spaß beim Fragen beantworten und ausdenken! Fröhliches taggen! 

Liebste Grüße
Eure Katie



Home Sweet Home: Unsere Küche


Der November ist schon fast rum und natürlich habe ich nicht vergessen, dass ich euch noch ein Zimmer aus unserer Wohnung schulde! Deshalb heute in der Home Sweet Home - Reihe: Unsere Küche!


Kommt ruhig rein und schaut euch um! Unsere Küche war ein Glücksgriff - sie war nämlich schon ein Teil der Wohnung! Und außerdem schien sie auf den ersten Blick ziemlich groß zu sein, mit vielen Schränken zum Unterbringen der 1000 Küchenutensilien! Auf den zweiten Blick und 2 1/2 Jahre später ist klar, die Küche ist immer noch super, aber groß ist sie nicht! Viel zu wenige Schränke! Ok, mein Mann würde sagen, dass ich im Grunde nur zu viele Küchenutensilien besitze! Möglicherweise hat er da tatsächlich recht! Alternativ würde ich statt einer größeren Küche auch eine kleine Abstellkammer akzeptieren - aber leider kriege ich in unserer Wohnung weder das Eine, noch das Andere und so muss ich wohl oder übel ab und zu ein paar Küchenutensilien ausmisten bzw. ein paar Küchenutensilien, die ich eigentlich dringend bräuchte, im Geschäft liegen lassen. Ach, ihr wisst, wie schwer das ist, oder?




Was mir wirklich fehlt ist Arbeitsfläche. So wirklich viel bleibt nicht mehr, wenn man einen Kaffeevollautomaten hat und der Toaster und der Wasserkocher auch irgendwohin müssen. Dann kommen noch 20 verschiedene Sorten Öl dazu und schon weiß man nicht mehr, wo man die Paprika schneiden soll. Es macht trotzdem Spaß in dieser Küche zu kochen. Mit vielen kleinen Dekoelementen wurde sie freundlich und einladend. Jetzt sind wir gute Freunde und bei einem Käffchen kreieren wir die leckersten Sachen!






Das ist meine Lieblingsecke in der Küche! In das Cupcakeschild habe ich mich sofort verliebt. Gekauft habe ich es in der Augenweide hier in Wiesbaden. Dort gibt es sehr, sehr schöne (Blech-)Schilder! Die Bilder sind von pinterest, einfach ausdrucken und in einen schönen Rahmen stecken - fertig! Tabletts und Aufbewahrungsgläser habe ich bei IKEA gekauft. Meine Lieblingsteile in der Küche sind der Kaffeevollautomat und meine Tassensammlung! Kaum möglich, dass ich nicht irgendwo eine Tasse finde, die ich wunderschön finde und unbedingt haben muss. Leider gibt es da nach wie vor das Problem des geringen Platzes und so müssen zu viele Tassen im Geschäft bleiben, während ich nach Hause gehe! Tassen erhöhen für mich den Wohlfühlfaktor um ein Vielfaches! Ein Kaffee oder Tee in einer Tasse die zu dir passt und der Tag ist gerettet, oder wie seht ihr das?

Und das war sie auch schon: Unsere Küche! Ich hoffe es hat euch gefallen und ihr kommt auch das nächste mal wieder mit auf die Wohnungsbesichtigung!

Liebste Grüße
Eure Katie

Home Sweet Home: Unser Flur



Heute möchte ich euch meine Home Sweet Home - Reihe vorstellen: In Zukunft werde ich euch mit in unsere Wohnung nehmen und Zimmer für Zimmer mit euch abgehen. Gäste sind bei uns immer herzlich willkommen, deshalb freue ich mich sehr auf euch! Ich hoffe ihr fühlt euch wohl! Schuhe könnt ihr auch anlassen, wenn ihr wollt! Wer möchte, dem kann ich auch gerne ein paar Gästehausschuhe geben!
Aber was kann ich denn so über die Wohnung erzählen, bevor wir anfangen?
Also, vor zwei Jahren im April sind wir eingezogen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ok, man muss dazusagen, davor hatten wir auch eigentlich nur Wohnungen gesehen, die mehr schlecht als recht waren - Toilette auf dem Flur, Dusche in der Küche, so ist das halt mit den Altbauten hier in Wiesbaden. Aber solche Kompromisse kamen für uns nicht in Frage und daher suchten wir weiter - bis wir sie endlich gefunden hatten, unsere Traumwohnung. Zwei Zimmer - Küche - Bad! Herzlich Willkommen und hereinspaziert!


Wie versprochen zeige ich euch heute endlich unseren neu gestalten Flur. Es gibt leider keine Vorher-Nachher-Fotos, das habe ich in meinem kreativen Überschwung total vergessen. Aber es sollte euch reichen, wenn ich sage, er war ganz und gar nicht schön. Dunkel, irgendwie ohne Ordnung und Struktur und ganz und gar eine Notlösung. Die Notlösung musste 2 Jahre her halten, deshalb bin ich umso glücklicher, dass das Nachher so fantastisch aussieht! Sollten wir also noch 2 Jahre in dieser Wohnung leben, jetzt wenigstens nicht mehr mit einer Notlösung als Flur! Das Schwierige am Flur ist, dass er eigentlich kein richtiger Flur ist, sondern ein Übergang zur Küche, in dem man seine Schuhe und Jacken lässt. Irgendwie nichts halbes und nichts ganzes. Gar nicht so einfach, da was gemütliches und dennoch einladendes drauß zu machen.


  


Deshalb hatte ich mir überlegt, Bilderleisten von IKEA anzubringen und meine 1001 Kochbücher abwechselnd darauf auszustellen. Dadurch kommt die Küche schon ein bisschen im Flur an und der Flur ein bisschen in der Küche und schon hat man einen roten Faden. Außerdem weiß ich jetzt endlich wieder, was ich eigentlich so an Kochbüchern habe! Mein Mann aber leider auch :-)!

Die Garderobe hat mein Mann selbst gebaut! Als Vorlage diente ihm dieses Bild. DIY wird nachgereicht, da es sonst den Post gesprengt hätte!

Als Stauraum für die restlichen Kochbücher und diverse Kleinigkeiten mussten ausgediente Weinkisten herhalten. Die zu bekommen ist gar nicht so einfach. Wir haben sie auf der Straße gefunden. Aber manchmal hat man auch Glück, wenn man beim Weinhändler fragt oder auf dem Flohmarkt Ausschau hält. Wenn man die Weinkisten dann man gefunden hat, kann man ihnen noch einen neuen Anstrich verpassen und ab damit an die Wand. Sieht super aus! 



Die Schuhe verstauen wir jetzt in einem Schuhschrank vom schwedischen Möbelhaus.In das schmale, kleine Modell passt nicht soviel rein, aber wir haben den alten Schuhschrank behalten. Der ist einfach nur ins Schlafzimmer umgezogen. 


Ich hoffe unser Flur hat euch schon mal gefallen. Freu mich schon euch demnächst bei der Besichtigung der Küche begrüßen zu dürfen!

Liebste Grüße
Eure Katie

DIY: Geschenk zum Hochzeitstag

Seit über einem Monat sind wir jetzt schon 2 Jahre verheiratet! Ich kam noch gar nicht dazu, darüber zu berichten! 2 JAHRE! 2 Jahre sind so schnell vorbei gegangen! Und trotzdem sind 2 Jahre eigentlich eine lange Zeit! Im Grunde kommt es mir vor, als wäre es gestern gewesen, dass wir uns kennengelernt haben! Das ist jetzt auch schon wieder 5 Jahre her! Aber die gemeinsame Zeit mit dem Herrn eatloveandlive möchte ich nicht mehr missen. Und heiraten würde ich ihn selbstverständlich immer wieder! Genauso wie vor 2 Jahren!
Letztes Jahr haben wir unseren ersten Hochzeitstag ganz romantisch und ausgiebig hier gefeiert. Das war wunderschön! Dieses Jahr war es schlichter und ruhiger, aber auch wunderschön! Und ein Gechenk gab es auch. Ein Geschenk, das man ganz leicht selber machen kann und das einen immer wieder an die gemeinsame Zeit und die Wendepunkte im gemeinsamen Leben erinnert!


Um das Bild gestalten zu können, brauchst du einen Bilderrahmen mit mindestens 3 Aussparungen für Fotos. Ich habe den Bilderrahmen Ribba von IKEA verwendet. Dann kommt der knifflige Teil: Du brauchst drei Landkarten/ Stadtpläne, denn das Bild besteht aus drei für euch wichtigen Orten: Ort des Kennenlernens, Ort der Hochzeit, aktueller Wohnort.  Das ist nicht so einfach. Man kann im Touristenbüro nach Stadtplänen fragen, oder aber Stadtpläne kaufen. Eventuell hat man Glück und bekommt sie auch gebraucht im Internet oder auf dem Flohmarkt. Ich habe Stadtpläne aus dem Touristenbüro verwendet. Vorteil dabei: Die Stadtpläne sehen nicht allzu unterschiedlich aus. Schere und Kleber hast du sicherlich daheim und dann kann es auch schon losgehen!

 

Aus jeder der drei Landkarten/ Stadtpläne schneidest du drei Herzen aus. Am Besten so, dass man noch etwas von der Stadt oder dem Land erkennen kann z.B. wichtige Merkmale, Sehenswürdigkeiten, Flüsse. Du kannst dir gerne eine Schablone vorzeichnen, dann sehen die Herzen auch einheitlich aus.
Dann musst du die Herzen nur noch auf einen weißen bzw. farbigen Hintergrund kleben und in das Bild einsetzen. Vorsicht, die Bilder können verrutschen, wenn man das Rückenteil einsetzt. Eventuell mit Klebeband fixieren. Nun ist das Kunstwerk auch schon fertig! Es ist ein wirklich schnelles Geschenk, dass aber durch schön in Erinnerung gesetzten Wendepunkte eine große Bedeutung für das Paar bekommt! Ich liebe das Bild sehr! Leider fehlt bei uns noch der Ort der Hochzeit, da ich bisher noch keine schöne Stadtkarte auftreiben konnte.


Viel Spaß beim Nachbasteln! Vielleicht steht ja demnächst eine Hochzeit an? Geht bestimmt auch gut als Hochzeitsgeschenk durch! Das Brautpaar freut sich bestimmt! Falls ihr noch Fragen habt, einfach eine Mail an mich und ich helfe euch so gut es geht weiter!

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend!

Liebste Grüße
Eure Katie

Neues von der Trauzeugin: Time is running ...

Ja ihr Lieben, daher ist es momentan auch ein wenig ruhig hier bei eatloveandlive - wegen der Liebe! Bin total im Trauzeuginnenfieber und würde euch so gerne alle kleinen Details, Geschenke, Überraschungen und und und erzählen, die wir für das Brautpaar im allgemeinen und die Braut im Besonderen geplant haben, ABER die Braut liest mit! Was bedeutet, ihr müsst euch bis Anfang Juli gedulden, bis das Brautpaar auf Hochzeitsreise ist und ich alle Geheimnisse lüften kann.
Aber ich kann ja trotzdem ein bisschen auf dem Nähkästchen plaudern, wie es mir so als Trauzeugin ergeht.
Das Wichtigste zuerst: Mir geht es gut. Das Brautpaar behandelt mich und mein männliches Pendant pfleglich und im Grunde könnten wir bzw. ich nicht weniger Überlastet sein. Wenn da nicht der persönliche Ehrgeiz wäre, die beste Trauzeugin auf der ganzen Welt zu werden und dem Brautpaar den schönsten Tag ihres Lebens mit organisieren zu wollen. Ihr werdet es nicht glauben (oder vielleicht doch), ich habe vielleicht sogar mehr in Hochzeitszeitschriften investiert als die Braut. Irre oder? Aber ich liebe es. Es macht so unglaublich viel Spaß! Was für entzückende Websites ich auf Trauzeuginnensurftour im Internet entdeckt habe! Voller wunderschöner Ideen. Vielleicht schule ich um und werde professionelle Hochzeitsplanerin ....

Hier nun aber ein kleines Interview mit mir selber. Vielleicht wird die ein oder andere Frage der ein oder anderen (zukünftigen) Trauzeugin beantwortet:

Was war das wichtigste, das du bisher als Trauzeugin gelernt hast? 
Die Zeit rennt! Eben freut man sich noch über die Verlobung der besten Freundin und plötzlich sind es nur noch 6 Wochen und man steht vor einem Berg von Ideen und nichts hat sich getan. Auch wenn es sich bescheuert anhört, man sollte wirklich, wirklich frühzeitig anfangen. Ein Zeitplan könnte helfen, organisiertere Menschen als ich würden sich so was vielleicht erstellen .... 
Wenn du dich so rein hängst, denkst du andere würden das auch für dich tun?
Definitiv würden sich meine Lieben und viele Andere auch für mich rein hängen und haben das in der Vergangenheit auch sehr deutlich bewiesen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. Und auch wenn sich jemand nicht so rein hängen würde: Jemandem eine Freude machen, etwas Schönes und Gutes zu vollbringen macht Spaß und bringt Glück und sollte völlig selbstlos passieren. Ich tue Dinge nicht um etwas dafür zu bekommen, sondern weil ich etwas geben möchte! Jeder tut auf seine Weise sein Bestes!
Auch wenn dein Amt noch nicht beendet ist, hast du schon einen Tipp für alle Zukünftigen Trauzeuginnen?
Trauzeugin sein ist eine Ehre! Nimm es ernst! Deine Freundin/ Schwester/ Schwägerin etc. zeigt dir damit, wie wichtig du ihr bist. Das Amt hat Symbolcharakter. Überlege dir: Was wäre mir wichtig, wenn ich die Braut wäre und dann nimm es dir zu Herzen! Aber übertrage deine Vorstellungen einer Hochzeit nicht auf die Hochzeit der Braut. Es ist nicht deine Hochzeit, du hilfst nur, sie zu einem der schönsten Momente im Leben des Brautpaares zu machen! Außerdem: Sei kreativ! Egal um was es geht, Kreativität ist der Schlüssel. Und natürlich eine gute Planung. Außerdem ein offenes Ohr  und man sollte all Zeit für Hochzeitskatastrophen, oder -panik gerüstet zu sein. Aber mehr werde ich nach der Hochzeit berichten können! 
Die schönste Aktion die du als Trauzeugin bisher erlebt hast?
Es gab schon einige schöne Momente. Besonders in Erinnerung wird mir die Geschichte bleiben, wie wir zu einer Hochzeitszeitschrift gekommen sind ... leider ist die Geschichte top secret .... Aber auch der Shoppingbummel in Aschaffenburg oder im Rhein-Necker-Zentrum mit Braut und Brautschwester waren super schön und haben irre viel Spaß gemacht. Ach und was haben wir über Brautkleider gelacht!
Gibt es noch viel zu tun? 
Oh ja und habe ich schon erzählt, dass die Zeit rennt????
Wovor hast du Angst?
Vor der Rede! Ich kann 1 000 0000 Dinge erzählen, schöne, lustige und traurige Momente besonders mit der Braut, aber auch mit dem Bräutigam. Aber welche sind die Richtigen für eine Hochzeit??? 
Auf was freust du dich?
Auf die Hochzeit!!! Einfach auf den ganzen Tag! Auf die glücklichen Gesichter des Brautpaars, auf die Feier, auf die Gäste, auf die Überraschungen (sollte man als Trauzeugen vielleicht davon wissen?) und besonderen Momente, auf das Essen und die Musik, auf besondere und sentimentale Freundinnen-Momente, auf schönes Wetter und eine traumhafte Hochzeit!

Und hier endlich ein Bild der Hochzeitseinladung. Alles selbst gebastelt. Es wurde gestanzt, gestempelt, geschnitten und geklebt und wir hatten jede Menge Spaß dabei!


In diesem Sinne verabschiede ich mich als Trauzeugin erst mal bis Anfang Juli und werde euch dann mit den gesammelten Details umhauen!

Liebste Grüße
Eure Katie


20 zufällige Informationen über mich

Nun, gesehen habe ich das hier. Gefallen hat es mir sofort. Und es schadet ja nie, sich besser kennenzulernen! Und hier ist meine Liste mit 20 zufälligen Informationen über mich:
  1. Ich liebe meine Arbeit so sehr!
  2. Füße finde ich blöd.
  3. Bisher war ich in meinem Leben nur auf zwei Konzerten.
  4. Ich sammle Postkarten
  5. Bunte Socken machen mich glücklich.
  6. Am Morgen mache ich mir zuerst eine Tasse Tee.
  7. Mit 18 Jahren hatte ich zum ersten Mal die Windpocken.
  8. Die Schokodoppelkekse von Aldi schmecken mir besser als die Kekse von Prinzenrolle.
  9. Ich putze am Liebsten das Bad. 
  10. Wenn ich nicht einschlafen kann, höre ich Bibi Blocksberg Kassetten
  11. Meine Lieblingsstadt ist London
  12. Ich habe keinen grünen Daumen. 
  13. Meine längste Autoreise betrug 15 Stunden und führte in die Bretagne.
  14. Fahrrad fahren in der Stadt überfordert mich. 
  15. Ursprünglich komme ich aus einem 1000 Seelen Dorf umgeben von Wald und Kühen. 
  16. In meiner Schulzeit hatte ich meistens eine 4 in Mathe. 
  17. 2007 habe ich Silvester in Paris verbracht.
  18. Ich gehe gerne zum Zahnarzt.
  19. Bei Couscous, Pizza und Käsekuchen werde ich schwach. 
  20. Grey´s Anatomy, Gossip Girl und The Vampire Diaries sind momentan meine Lieblingsserien. 
Liebste Grüße
Eure Katie