Marokko: 7 Orte, die du gesehen haben musst

Nun bin ich auf meinen Reisen schon ziemlich oft in Marokko gewesen. Und wer mich und meinen Blog schon ein wenig länger kennt, weiß, ich liebe Marokko mit all seinen bunten und verrückten Seiten. Falls auch du vor hast, deinen Urlaub in Marokko zu verbringen, habe ich heute 7 Orte für dich, die du auf deiner Reise nicht verpassen darfst!

7 Orte, die du in Marokko gesehen haben musst


1. Marrakesch

Bunt, laut und wunderbar. Hier zeige ich dir Marrakesch.



2. Fés 

Ganz anders als Marrakesch und doch irgendwie ähnlich. Auf jeden Fall sehr alt, mit einer einzigartigen Altstadt. Hier zeige ich dir Fés.



3. Rabat

Die Hauptstadt. Gehört schon fast zum Pflichtprogramm. Direkt am Meer. Nicht zu vergleichen mit Marrakesch oder Fés, trotzdem ziemlich sehenswert und schön! Mein Tipp: Oudaya´s Café in Rabat.



4. Essouira

Die Stadt am Meer, ganz in weiß. Blaue Türen und Fenster als Markenzeichen. Hier muss man auf jeden Fall Fisch essen! Und den Strand genießen. Mehr braucht man nicht zum glücklich sein.






5. Ouzoud-Wasserfälle

Wunderschöne Landschaft. Traumhafte Wasserfälle. Der Ab- und Aufstieg ist nicht ganz einfach und vielleicht ist es gar nicht verkehrt, wenn man sich einen Guide nimmt. Soviel kosten die auch gar nicht. Mein Mann und ich sind auf eigene Faust los und erstmal ziemlich verwirrt in der Gegend rumspaziert. Schließlich haben wir die Wasserfälle doch noch gefunden. Mein Tipp: Direkt an den Wasserfällen gibt es kleine, versteckte Cafés mit traumhaftem Ausblick! Ruhig mal abseits des Weges nach links und rechts schauen. Es lohnt sich! Außerdem: Schwimmsachen einpacken. Man kann direkt am Wasserfall baden gehen.




6. Wüste

Die Wüste! Auch in Marokko hat man die Möglichkeit sie zu entdecken. Von Marrekesch aus werden viele verschiedene Touren in den Süden angeboten. Wir waren 3 Tage unterwegs. Es war anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Der Ritt auf dem Kamel: unbezahlbar. Die Übernachtung in der Wüste: unvergleichlich.





7. Aït-Ben-Haddou

Auf den Spuren von Games of Thrones oder dem Gladiator spazierten wir durch diese atemberaubende Filmkulisse. Der Besuch lohnt sich. Die Landschaft ist atemberaubend schön und die Kasbah selbst lässt dich erfürchtig inne halten. In der ehemals von Berbern errichtete Lehmstadt, wohnen auch heute noch Menschen in den Lehmhäusern.






Wenn du schon Mal in Marokko warst, würde ich mich über deine Reisetipps sehr freuen!

Liebste Grüße
Eure Katie


Marokko: Teezeremonie

In Marokko trinkt man gerne Tee mit Minze - zum Frühstück, zum Mittagessen, zum Abendessen und auch zu jeder Zeit dazwischen. Gerne auch mit massenhaft viel Zucker versüßt. Auch ich bin mittlerweile ein riesen Fan dieses Getränks geworden und reibe mir schon immer freudig die Hände, wenn mir der Geruch des Tees in die Nase steigt. Nun habe ich den Vorteil, dass mein Mann aus Marokko kommt und ich von meinem Schwiegervater persönlich das Tee kochen beigebracht bekommen habe! Mensch, was bin ich ein Glückskind - jetzt müssen wir nämlich nicht mehr auf den Urlaub in Marokko warten, um Marokkanischen Minztee zu trinken.
Heute möchte ich das Ritual, die Zeremonie oder wie immer du es nennen willst, mit dir teilen und dir damit ein Stückchen Marokko näher bringen.


Marokkanischer Minztee/ Atay b´Nahna

Zutaten

1 Bund frische Minze
2 TL chinesischer, grüner Tee
1 - 1,5 L Wasser

Außerdem: eine silberne, marokkanische Teekanne ohne Füße;
alternativ: einen Topf



Zubereitung

Zuerst musst du die Minze waschen. Danach kontrollierst du, ob schlechte oder verfaulte Blätter dabei sind. Diese entfernst du, da sie dem Tee sonst einen bitteren Geschmack geben. Ansonsten kannst du die Blätter ruhig am Zweig lassen.

Du kochst Wasser im Wasserkocher und gibst ein wenig davon in die Teekanne. Diese schwengst du mit dem heißen Wasser aus und schüttest es weg. Danach stellst du die Teekanne auf ein Kochfeld des Herdes. Gib 2 TL grünen Tee, 5 - 6 Minzzweige und ca. 1 - 1,5 L (heißes) Wasser in die Kanne - das Wasser muss bis fast ganz oben an den Rand gehen. Dann kochst du das ganze kurz auf, wenn es anfängt stark zu blubbern, nimmst du die Teekanne von der Herdplatte - aber vorsichtig, sehr heiß! Topfhandschuhe nicht vergessen!

Der Tee wird nun in die Teegläser gefüllt. Jeder kann sich nach Belieben und Größe der Teegläser Zucker dazu geben. Erfahrungsgemäß reichen für den guten Geschmack 1 - 2 TL.

Je nachdem wie du deinen Tee gerne trinkst, gibst du mehr oder weniger Minze dazu. Der grüne Tee kann sehr bitter schmecken und die Minze verleiht dem Getränk ein wenig Harmonie. Deshalb mein Tipp wenn du dir mit den Mengenverhältnissen unsicher bist: Menge des grünen Tees nicht varieren, lieber mehr Minze dazugeben.



Und wenn du gerne etwas Süßes aus Marokko zum Tee naschen möchtest, dann findest du hier ein Rezept für marokkanisches Mandelgebäck.

Und wie trinkst du deinen Tee am Liebsten?

Liebste Grüße
Deine Katie